Grenzen der serologischen Tests für Lyme-Borreliose: Auswertung von ELISA und Western Blot im Vergleich

(432 Worte insgesamt im Text)
(7116 Aufrufe)  Druckerfreundliche Ansicht

Beitrag von: Dietmar Seifert am März 07, 2003 um 12:09:24: Borreliose-Forum

Limitation of serological testing for Lyme borreliosis: evaluation of ELISA and western blot in comparison
with PCR and culture methods.

Wien Klin Wochenschr 2002 Jul 31;114(13-14):601-5 (ISSN: 0043-5325)
Tylewska-Wierzbanowska S; Chmielewski T
Department of Bacteriology, National Institute of Hygiene, Warsaw, Poland. stylewska@pzh.gov.pl.

The aim of the study was to evaluate a o­ne-step procedure using an ELISA test of high specificity and a two-step procedure
using immunoblot as a confirmation test, and to compare the results of serological testing with detection of bacterial DNA
and living spirochetes. Sera, synovial (SF) and cerebro-spinal fluids (CSF) were obtained from 90 patients with clinical
symptoms of Lyme borreliosis. Serum samples were tested with recombinant ELISA and Western blot assay. Citrated blood,
cerebrospinal and synovial fluids samples were cultured in cell line and tested by PCR to detect spirochetes. No correlation
was found between levels of specific B. burgdorferi antibodies detected with a recombinant antigen ELISA and the number of
protein fractions developed with these antibodies by immunoblot. Moreover, Lyme borreliosis patients who have live
spirochetes in body fluids have low or negative levels of borrelial antibodies in their sera. This indicates that an
efficient diagnosis of Lyme borreliosis has to be based o­n a combination of various techniques such as serology, PCR and
culture, not solely o­n serology.

Grobe Übersetzung: (ohne Gewähr)

Grenzen der serologischen Tests für Lyme-Borreliose: Auswertung von ELISA und Western Blot im Vergleich
mit PCR und Kultivierungs-Methoden.
Wien Klin Wochenschr 2002 Jul 31;114(13-14):601-5 (ISSN: 0043-5325)
Tylewska-Wierzbanowska S; Chmielewski T
Department of Bacteriology, National Institute of Hygiene, Warsaw, Poland. stylewska@pzh.gov.pl.

Das Ziel der Studie war, die Auswertung von einstufigen Verfahren mittels hochspezifischen ELISA Tests und von zweistufigen
Verfahren mittels Immunoblot als Bestätigungstest und der Vergleich dieser Ergebnisse der serologischen Tests mit dem
Nachweis von Bakterien DNA und lebenden Spirochäten. Serum, Synovial- (SF) und Cerebrospinalflüssigkeit (CSF)(=Liquor)
wurde von 90 Patienten mit klinischen Symptomen der Lyme Borreliose erhalten. Die Serumproben wurden getestet mit
recombinanten ELISA und Western Blot Tests. Citrated Blut, Cerebrospinal- und Synovial-Flüssigkeitsproben wurden in
Zellinien kultiviert und mittels PCR zur Entdeckung von Spirochäten überprüft. Es wurde kein Zusammenhang gefunden
zwischen der Höhe von spezifischen B. burgdorferi Antikörper, ermittelt mit recombinantem Antigen ELISA und der Anzahl
von Proteinbruchstücken entdeckt mit diesen Antikörpern durch Immunoblot. Außerdem, Lyme Borreliose Patienten
welche lebende Spirochäten in Körperflüssigkeiten hatten, hatten niedrige oder negative Levels von Borrelien Antikörpern
in ihrem Serum. Das zeigt an, dass eine effiziente Diagnose der Lyme Borreliose auf eine Kombination von verschieden
Techniken wie Serologie, PCR und Kultur und nicht allein auf Serologie gestützt werden muß.

Dietmar

  
[ Zurück zu 10. Labormedizin | Sektions-Index ]