Struktur Borrelia Oberflächeneiweiss bestimmt variabler Antigenbereich.

(323 Worte insgesamt im Text)
(3148 Aufrufe)  Druckerfreundliche Ansicht [1]
Struktur Borrelia Oberflächeneiweiss bestimmt variabler Antigenbereich.

"Structure of Lyme Disease Borrelia Surface Protein Defines Variable Antigenic Area."

New York, Reuters Health(RH), 25. Juni 2002.

In Texas haben Wissenschaftler die Struktur vom hochvariablen Bereich eines Oberflächen-Lipoproteins der Borrelia burgdorferi (Bb) entschlüsselt, das die Spirochäte ermöglicht die Immunabwehr eines Wirtssäugetieres auszuweichen. Das Lipoprotein, VlsE, wird kodiert durch die VMP(variable major protein)ähnliche Sequenzstelle(vls=vmp-like sequence locus), berichten Dr. James C. Sacchettini(S.) und Kollegen in der Juni-Ausgabe des Journal of Biological Chemistry.

Es wird angenommen, dass VlsE eine wichtige Rolle bei Infektionen in Säugetieren spielt, weil der Verlust des Plasmids, das dieses Protein codiert, in einer verringerten Infektivität des Bakteriums resultiert, erklären die Forscher. Da VlsE eine starke Antikörperreaktion bei infizierten Säugetieren auslöst, wird angenommen, dass ein schneller Antigenwechsel die Umgehung des Immunsystems fördert.

Frühere Untersuchungen in Mäusen haben gezeigt, dass Sequenzveränderungen*) innerhalb vier Tage nach Infizierung auftreten und dass nach 28 Tagen „jedes Isolat aus der Haut oder aus anderem Gewebe einmalig ist und ungefähr 9 bis 13 rekombinante Entwicklungen/Ausführungen (?„Events") enthält", verdeutlicht das Team um Dr. Sacchettini.

Um „die Verbindung zwischen dem VlsE-Aufbau und der Antigenizität" zu untersuchen, prüfte Dr. Sacchettini von der Texas A&M Universität in College Station mit seinen Kollegen die VlsE1-Variante der B. burgdorferi mittels Röntgenkristallographie um sich ihre dreidimensionale Struktur zu erklären. Sie entdeckten, dass sechs variable VlsE-Bereiche Schlaufenstrukturen rundum die prädominant-stabilen Abschnitte des Proteins bilden.

„Die Oberflächenplazierung der variablen Aminosäurensegmente scheint die konservierten Bereiche gegen Interaktion mit Antikörpern zu schützen und kann so dazu beitragen die Immunabwehr auszuweichen," berichten sie.

In einer offiziellen Erklärung der Universität meldete Dr. Sacchettini, dass „diese Strukturen einen Richtplan liefern für die Entwicklung von sowohl neuen diagnostischen Methoden als auch wirksamen Vakzinen."

J.Biol.Chem. 14.6.2002;277:21691-21696.

*) siehe auch Bericht Dr. Steere (NEJoM 345,2: 115-125), Deutsche Version, Seite 2:

„..Das einzigartige Merkmal der Borrelienspezies ist, dass mehrere ihrer äusseren Membranproteine von Plasmid-Genen codiert werden"... „dass während des frühen Generalisationsstadiums ein Lipoprotein......, das VlsE, erhebliche Antigenveränderungen durchmacht.......".

caw - Kaarst - Übersetzung- ohne Gewähr. caw/Juli 2002.

  
[ Zurück zu 10. Labormedizin [2] | Sektions-Index [3] ]
_LINKS
  [1] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=viewarticle&artid=44&allpages=1&theme=Printer
  [2] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=listarticles&secid=10
  [3] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections