Transformation zystischer Formen von Borrelia burgdorferi zu normalen, bewegungsfähigen Spirochäten

(168 Worte insgesamt im Text)
(3770 Aufrufe)  Druckerfreundliche Ansicht
Transformation zystischer Formen von Borrelia burgdorferi zu normalen, bewegungsfähigen Spirochäten (Übersetzung Peter Rohleder)

Zusammenfassung:
Zweck der Studien war es, das Verhalten von Borrelia burgdorferi unter kontrollierten Bedingungen zuuntersuchen.
Es wurde festgestellt, daß Borrelia burgdorferi in zystischen Formen auftritt, und daß diese Zysten in der Lage waren, sich wieder zu normalen, bewegungsfähigen Spirochäten zu verwandeln. B. burgdorferi wurde in einem kommerziell erhältlichen Medium ohne Zusatz von Serum herangezüchtet.
Die Spirochäten vermehrten sich in diesem Medium nur langsam und nach einer Woche wurde die Verwandlung hin zu zystischen Formen beobachtet. Wenn man diese zystischen Formen in Medium transferierte, dem Kaninchen-Serum hinzugefügt war, verwandelten sich die zystischen Formen innerhalb von 6 Wochen zu normalen, bewegungsfähigen Spirochäten mit normaler Regenerationszeit.
Eine Untersuchung dieser Zysten unter dem Elektronenmikroskop offenbarte quer laufende Spaltung innerhalb der Zysten.
Es ist wahrscheinlich, daß unter für Spirochäten ungünstigen Bedingungen in vivo ähnliche Phänomene auftreten.
Diese Beobachtungen dürften helfen zu erklären, weshalb Diagnose und Behandlung von B. burdorferi beim Menschen schwierig sein kann.

MMV Medizin Verlag GmbH München, München 1997
  
[ Zurück zu 01. Fachartikel Borreliose | Sektions-Index ]