Kalender
<< Oktober 2014 >>
S M D M D F S
28 29 30 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01

Probiotika können Durchfall wegen Antibiotika-Einnahme verhindern Neu!!! Neu!!!

(541 Worte insgesamt im Text)
(3253 Aufrufe)  Druckerfreundliche Ansicht
New York – Reuters Health (RH) – 6. Juni 2002.
"Probiotics can prevent Antibiotic-Associated Diarrhea", BMJ. 2002; 324: 1345-1346, 1361 – 1364

Probiotika können Durchfall wegen Antibiotika-Einnahme verhindern

*)

Die Resultate einer Meta-Analyse von englischen Forschern zeigt, dass Probiotika sinnvoll sind um Durchfall in Verbindung mit Antibiotikagebrauch zu vermeiden; Hefe und Milchsäurebakterien sind in dieser Situation besonders nützlich.
Probiotika sind lebende Organismen, die das mikrobielle Gleichgewicht im Wirt unterstützen und sind als nützlich befunden worden beim Kampf gegen Infektionen im Darm und in der Scheide, so lautet der Bericht im British Medical Journal vom 8. Juni.

„Das Einsetzen von lebenden Bakterien bei Durchfall durch Antibiotika oder durch andere Ursachen, ist nicht neu", sagte Hauptautor Dr. Aloysius L.D'Souza zu RH, „obwohl ihr Nutzen in der klinischen Praxis begrenzt ist. Es gibt potentielle Pluspunkte beim Gebrauch von lebenden Organismen und den Ärzten wird empfohlen den Einsatz dieser Mittel zu berücksichtigen um das Auftreten von Durchfall verursacht durch Antibiotika zu verhindern", fügte er zu.

Dr. D'Souza und Kollegen vom Imperial School of Medicine in London suchten bei Medline und in der Cochrane Bibliothek nach „randomisierte" Studien, publiziert in der Zeit von 1966 bis 2000, die Probiotika mit einem Plazebo verglichen.
Zwei von den entdeckten Studien testeten den Gebrauch von Probiotika bei Kindern. Vier Studien benutzten Hefe, 4 setzten Milchsäurebakterien ein und eine Studie benutzte einen Enterococcus-Stamm, der Milchsaure produzierte. Drei Studien testeten eine Kombination der probiotischen Bakterienstämme. Bei allen Studien wurden die Probiotika während der Antibiose verabreicht, wobei die Kontrollgruppe Antibiotika plus ein Plazebo bekam.

„Wir untersuchten die Daten von allen doppelblinden Studien, die lebende Organismen einsetzten und die gesammelten Daten enthüllten diesbezüglich einen bedeutsamen Nutzen. Im Vergleich zu dem Plazebo gab es eine 63% Abnahme bei den Durchfällen wegen Antibiotika, wenn lebende Organismen verabreicht wurden", sagte Dr. D'Souza. Verglichen zum Plazebo verringerte Hefe den Durchfall um 61% und Milchsäurebakterien verringerten das Auftreten um 66%, berichtet Dr. D'Souzas Team in der Zeitschrift.
„Probiotika sind zunehmend verfügbar für das allgemeine Publikum und sie sind günstig verglichen zu den gegen den Durchfall benötigten Antibiotika", sagte Dr. D'Souza. „Ausserdem können sie helfen den Druck auf die Hospitäler zu verringern bezüglich der Dauer des Krankenhausaufenthaltes um so Betten freizumachen für akutere Probleme."

In einem begleitenden Leitartikel bemerken die Drs. Fredric Barbut und Jean Luc Maynard vom St.-Antoine Hospital in Paris: „die wichtigste Maßnahme um durch Antibiotika verursachte Durchfälle zu vermeiden ist das Einschränken von Antibiotikagebrauch." Sie ergänzen, dass „Probiotika sich als nützlich bewiesen haben um Durchfall zu vermeiden, aber die Zahl der klinischen Studien ist begrenzt und es werden weitere kontrollierte Studien mit anderen/unterschiedlichen Probiotika gebraucht.

Milchsäurebakterien (lact. rhamnosus und lact. reuteri) verringern Durchfall bei Kindern mit einer milden Magen-Darmentzündung und auch bei Kindern mit ernsteren Formen, die Krankenhaus-aufnahme erfordern, berichten dänische Forscher.
(medscape.com/viewarticle/435929………..).

*) Probiotika:
sind lebende Mikroorganismen, die bei regelmäßiger und ausreichend langer Einnahme im Dickdarm u.a. auf die Darmflora einwirken, das Immunsystem stimulieren und die Darmtätigkeit regulieren. Auf spezielle Kapseln achten, da 90% aller Mikroorganismen gegen die Magensäure nícht resistent ist.

*) Prebiotika:
Ballaststoffe aus Kohlenhydratverbindungen, die –wenn sie unversehrt die Magenpassage überstehen- im Darm das Wachstum unerwünschte Bakterien unterbinden und die Wirkung der Probiotika unterstützen. (M. Rietz, Mönchengladbach, NGZ 9.2.02)

Borreliose Beratung Kaarst - Übersetzung aus dem Internet -- ohne Gewähr.
caw/Juli 02
  
[ Zurück zu 16. Borreliose & Ernährung | Sektions-Index ]