Die Prophylaxe und Therapie von Mykosen unter Antibiotika

(158 Worte insgesamt im Text)
(2694 Aufrufe)  Druckerfreundliche Ansicht [1]
Die Prophylaxe und Therapie von Mykosen unter Antibiotika

Fast jeder hat Candidapilze in sich. Sie befinden sich auf der Haut und im Darm. Wenn der Körper geschwächt ist, z.B. durch eine ernste oder chronische Krankheit, großen Stress oder besonders durch längere Antibiotikatherapie, können diese sich explosionsartig vermehren. Wenn das nicht erkannt und nicht behandelt wird, können andere Organe infiziert werden und sich daraus eine Systemmykose entwickeln. Ein schädlicher Pilzbefall wird nicht nur durch Candida albicans verursacht, sondern kann auch von einer Menge anderer Pilzgattungen ausgelöst werden, die nicht weniger gefährlich sind. Gerade bei längeren Antibiosen ist es dringend erforderlich diese möglichst prophylaktisch oder im akuten Stadium auch systemisch zu behandeln. Durch entsprechende Nahrungsempfehlung - viel rohes Gemüse und frisches Obst, sowie Vermeidung von Fleisch, Käse, Kaffee, Alkohol, Pilze und Hefen in der Nahrung und vor allem durch die Reduzierung von Kohlehydraten und Zucker, da Pilze diese zum Wachstum brauchen - kann einer Mykose oft wirkungsvoll vorgebeugt werden..............

weiter unter http://www.borreliose-berlin.de/prophylaxetherapie.php
  
[ Zurück zu 09. Co-Infektionen [2] | Sektions-Index [3] ]
_LINKS
  [1] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=viewarticle&artid=91&allpages=1&theme=Printer
  [2] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=listarticles&secid=7
  [3] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections