Seronegative Lyme Arthritis durch Borrelia garinii

(167 Worte insgesamt im Text)
(3594 Aufrufe)  Druckerfreundliche Ansicht [1]
Seronegative Lyme Arthritis durch Borrelia garinii

Dejmkova H Hulinska, D, Tegzova D, Pavelka K, Gatterova J, Vavrik P,
- Institute of Rheumatology, Prague. DP - 2002 Aug
Clin Rheumatol 2002 Aug;21(4):330-4.

Es gibt einen Fallbericht über eine Patientin, die an Lyme Arthritis(LA) leidet und keine erhöhten Antikörpertiter gegen Borrelia burgdorferi sensu lato zeigt. Die seronegative LA wurde diagnostiziert nach den klassischen klinischen Manifestationen und nach DNS-Befunde von Borrelia garinii im Blut und in synnovialen Flüssigkeiten der Patientin, nachdem alle anderen möglichen Ursachen der Krankheit ausgeschlossen waren.
Die Krankheit zeigte sich resistent gegen die erste Behandlung mit antibakteriellen Mitteln. Sechs Monate nach der Therapie persistierte die Arthritis immer noch und es wurde wiederholt DNS von Borrelia garinii in der synnovialen Flüssigkeit und im Gewebe der Patientin gefunden. Gleichzeitig wurden Antigene oder Teile von Spirochäten mittels Elektronenmikroskopie in der synnovialen Flüssigkeit, im Gewebe und im Blut der Patientin gefunden. Sie wurde dann wiederholt mit Antibiotika behandelt und es ist eine Synovektomie ausgeführt worden.

caw-kaarst – Übersetzung ohne Gewähr – 2/2004.
  
[ Zurück zu 07. Krankheitsbilder der Borreliose [2] | Sektions-Index [3] ]
_LINKS
  [1] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=viewarticle&artid=97&allpages=1&theme=Printer
  [2] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=listarticles&secid=17
  [3] http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections